The impulse to acquisition, pursuit of gain, of money, of the greatest possible amount of money, has in itself nothing to do with capitalism. This impulse exists and has existed among waiters, physicians, coachmen, artists, prostitutes, dishonest officials, soldiers, nobles, crusaders, gamblers, and beggars. One may say that it has been common to all sorts and conditions of men at all times and in all countries of the earth, wherever the objective possibility of it is or has been given. It should be taught in the kindergarten of cultural history that this naïve idea of capitalism must be given up once and for all.[»Erwerbstrieb«, »Streben nach Gewinn«, nach Geldgewinn, nach möglichst hohem Geldgewinn hat an sich mit Kapitalismus gar nichts zu schaffen. Dies Streben fand und findet sich bei Kellnern, Aerzten, Kutschern, Künstlern, Kokotten, bestechlichen Beamten, Soldaten, Räubern, Kreuzfahrern, Spielhöllenbesuchern, Bettlern: – man kann sagen: bei »all sorts and conditions of men« zu allen Epochen aller Länder der Erde, wo die objektive Möglichkeit dafür irgendwie gegeben war und ist. Es gehört in die kulturgeschichtliche Kinderstube, daß man diese naive Begriffsbestimmung ein für allemal aufgibt.]

Source:(Scribner, ed. 1950), Author's Introduction, Page 17
Find more on