What we experience in dreams, provided we experience it often, pertains at last just as much to the general belonging of our soul as anything “actually” experienced; by virtue thereof we are richer or poorer.[Was wir im Traume erleben, vorausgesetzt, dass wir es oftmals erleben, gehört zuletzt so gut zum Gesammt-Haushalt unsrer Seele, wie irgend etwas “wirklich” Erlebtes: wir sind vermöge desselben reicher oder ärmer.]

Source:(New York, ed. 1907), Chapter V. The Natural History of Morals, Section 193, Page 114
Find more on

Themes